Aktuell
Eventmanagement Fischer Sparkasse Leipzig Musik Krähe Pinder Autoverwertung Remo Großkopf Weiss Messebau Getränke Albrecht

BackDoor (D) - 26. Mai

Generationsübergreifend erwartet das Publikum die ersten Takte. Schnell bekommt der Mittvierziger feuchte Augen, tanzen sich Teenager in Trance. Alle hängen an den Lippen des Sängers, der tut, was von ihm erwartet wird:
Er zelebriert mit seiner Band den Kult – die zeitlosen Stücke der DOORS.

Sicher, der große Erfolg der DOORS zwischen 1967 und 1971 liegt besonders in den ausgefallenen, skandalträchtigen Bühnenshows begründet, doch die Musik mit ihren Orgelakkorden und den Filigransoli, den ausgefeilten Bluesimprovisationen und den poetischen Songtexten Jim Morrisons voller Todesträume, Schreckensvisionen und Zaubersymbolik sind es, die bis in die heutige Zeit hinein Bestand haben.

Diesem Vorbild verschrieben sich fünf Musiker aus Groitzsch,Leipzig und Dresden. Seit 1987 wird an den DOORS-Stücken gefeilt. 

Der Name backdoor ist Programm.

Holger Schmidt (p, org), Sven Vogel (g), Kevin Panitz (b), Marcel Bräutigam (dr) und Sänger Mario „Büffel“ Linke touren schon seit 31 Jahren erfolgreich durch die Länder Frankreich, Tschechien, Sachsens, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Bayern, Mecklenburg- Vorpommern und Brandenburg.

Eine ständig wachsende Anhängerschar begleitet backdoor durch die einschlägigen Clubs der Regionen und feiert immer wieder auf´s Neue ausgelassene DOORS - Parties. Die Namen der Auftrittsorte lesen sich wie das  Who is who  der Clubszene. 

Ein repräsentativer Querschnitt durch das Repertoire der Kulturband der Endsechziger wird im ausgewogenen Verhältnis von Authentizität einerseits und eigner Improvisation Andererseits dargeboten. 

BACKDOOR bringt ihr eigenes Verständnis und Verhältnis zur DOORS – Musik konsequent auf die Bühne und kommt dabei ohne aufgesetztes Bühnengehabe aus. 

www.hayden-online.de

Foto: Scott Löwe

BackDoor (D) - 26. Mai

nach oben

Dead Man's Hand (D) - 26. Mai

Dead Man's Hand sind wieder on Tour - Guaranteeing Irish Hangovers since 2012 - kein bloßes Lippenbekenntnis sondern geheiligte Mission!

Das Irish Folk-Punk Quartet macht sich ein weiteres mal auf, die Bühnen zum kochen zu bringen bis ein Jeder knöcheltief in Schweiß und Guinness badet.

 

Ein Besuch lohnt immer, bereut haben es viele am nächsten Morgen. Sláinte!

www.dmh-folk.de

www.facebook.com/DMHBand

Dead Man's Hand (D) - 26. Mai

nach oben

Sarah Lesch (D) - 26. Mai

“Mut heißt nicht, keine Angst zu haben.”

Wurde Sarah Leschs erste Platte noch in der “schmutzigen Küche” aufgenommen und auch so betitelt, so ist ihr neuestes Album “DA DRAUSSEN” nun der Blick aus dem Fenster. Der Blick auf eine Welt, die verrücktspielt, schreckliche Dinge zulässt und gleichzeitig alles ist, was wir haben: stark, schön und zerbrechlich. Zwischen Aufbruch und Rückkehr in die Küche liegen fünf Jahre, unzählige Konzerte, Gespräche und Erlebnisse und ein weiteres Album – „von Musen und Matrosen“. Sarah Lesch ist in dieser Zeit gemeinsam mit ihren Liedern gereift. Mit einer noch klareren Haltung, einer geschärften Perspektive blickt Sarah Lesch durch die Lieder ihres dritten Albums auf die Welt.

“Ich weiß, dass man die Angst vergisst, wenn man singt.”

Die zehn Songs entstanden in Tour-Pausen am Strand, auf Dachterrassen über wechselnden Städten, hinter großen und kleinen Bühnen, an fremden Küchentischen, in der neuen Leipziger Heimat. Gemacht aus Notizen, Inspirationsfetzen, Bildern und Begegnungen schreibt Sarah Lesch rotzig und intim, klug und weltfremd zugleich, tanzt und springt zwischen den Welten. Sarah Lesch zeigt in knapp 57 Minuten beeindruckend, dass sie keineswegs bereit ist, sich auf Erreichtem auszuruhen. Die Kunst, durch reine Erzählungsgabe und die Überzeugungskraft ihrer vielseitigen Sing- und Sprechstimme bedingungslos zu fesseln, ohne bisweilen überhaupt einen Refrain zu benötigen, hat sie der deutschsprachigen Liedermachertradition entnommen, die ihren bisherigen Höhepunkt fast 20 Jahre vor ihrer Geburt feierte.

Mit “DA DRAUSSEN” macht Sarah Lesch jedoch unmissverständlich klar, dass sie nicht als Nachlassverwalterin angetreten ist, sondern ihre Lieder als lebendige Vermittler und Kommentatoren zwischen Tradition und aktuellem Zeitgeschehen erschafft. Dem akustisch inszenierten Song in Autorentradition mischt sie mühelos Nuancen von Chanson, Jazz, Blues, Polka, Reggae und amerikanischem 60er-Folk bei, die kammermusikalische Besetzung glänzt mit Kontrabass, Schlagzeug, Percussion, Piano, Hammond, Harp, Trompete, Akkordeon und vielem mehr, lässt jedoch jedem Song genügend Raum und Ruhe, um auch als kleine Bühnenversion nur mit Gesang und akustischer Gitarre vorstellbar zu bleiben.

“Ich weiß keine Lösung, nur Lieder.”

Als gleichsam poetische, romantische wie auch sezierend scharfsinnige und rebellische Autorin baut Sarah Lesch ihre Musik ganz intuitiv und vollkommen souverän um die Lyrik herum auf und erreicht damit auch auf ihrem dritten Album eine Dringlichkeit, Poesie und Klasse, die Ihresgleichen sucht. Sie gibt diesem wunderbaren und doch angestaubten Genre eine neue Relevanz und Aktualität. Das Benennen von Missständen, das Verpacken komplexer Gefühlswelten in verständliche, nahbare und berührende Sprache. Das Erheben der Stimme, Leises im Kontrast, in jeder Zeile die Hoffnung und eine Ahnung des Wahren. Kein erhobener Zeigefinger. Eine Kraft in der Stimme, die sich aus Leidenschaft speist - Sarah Leschs “DA DRAUSSEN” gehört ohne Zweifel zu den wichtigen und prägenden Alben dieses Jahres.

“DA DRAUSSEN” erscheint am 11.08.17 auf CD, Vinyl und als Download und Stream via Kick The Flame / Broken Silence /Finetunes.

www.sarahlesch.de

www.facebook.com/sarahlesch

MDR um 11 vom 26.02. Beitrag beginnt bei 17 Minuten 36 Sekunden

Foto: Markus Mlynek

Sarah Lesch (D) - 26. Mai

nach oben

Starfucker (D) - 26. Mai

A Tribute to the Rolling Stones

Seit 1998 besteht „Starfucker“ als professionelle „Rolling Stones“- Coverband. Mit mehr als 800 erfolgreichen Konzerten in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien ist „Starfucker“ die meistgebuchte „Rolling Stones“-Tributeband Deutschlands.

Die Musiker gehören zweifelsohne schon seit Jahren zu den Hochkarätern der deutschen Rocklandschaft, mit langjähriger Bühnen- und Tournee-Erfahrung in ganz Europa. Sie teilten sich bereits die Bühne mit Eric Clapton, Tom Jones, Robin Gibb, Bryan Adams, Sweet, Slade, Marmalade, Equals, Jennifer Rush und vielen anderen.

Bei den Konzerten von „Starfucker“ spürt das Publikum hautnah den Geist von Jagger, Richards und Co. Mit großen Hits wie Angie, Ruby Tuesday, Paint it Black, Satisfaction und vielen mehr, lässt die Band kaum Wünsche offen, um das Herz jedes Stones-Fans höher schlagen zu lassen. Geboten wird eine professionelle und actionreiche Show. Leidenschaftlich und glaubwürdig wird der ‚Spirit‘ ihrer Vorbilder auf der Bühne präsentiert.

Der charismatische Frontmann Mike Kilian ist selten um einen frechen Spruch verlegen und heizt das Publikum so an, dass die Band stets nur nach Zugaben von der Bühne gelassen wird.

Ob Club, Konzerthalle oder Open-Air: mit „Starfucker“ erleben sie immer die heißeste „Rolling Stones“-Coverband. Wenn der Geist von Jagger, Richards und Co. auch über Euch kommen soll, gibt es nur eins – „Starfucker“ buchen und … die Steine rollen wieder!

Die Presse:
„… wie Jagger tobte er über die Bühne während der Typ, der uns den Richards auf die Rampe zauberte, mit seinen dick beringten Fingern in die Saiten griff. Die beiden schienen tatsächlich das jüngere Double von Jagger & Richards zu sein.“

starfucker.de

www.facebook.com/llconcerts

Starfucker (D) - 26. Mai

nach oben

Kirsche & Co. (D) - 26. Mai

Seit nunmehr 30 Jahren touren Kirsche & Co durch den Osten unseres Landes.
Dabei macht das Quartett aus Thüringen das, was es am besten kann: Deutschrock ohne Netz und doppelten Boden, der direkt in die Beine geht. Stecker rein und ab geht die Party.
Die Instrumente werden nicht geschont, die Stimmgewalt wird voll ausgenutzt und es werden Texte mit Sinn präsentiert. Songs voll unverhohlener Wut, ungeschönter Erinnerung aber auch Liebe und Hoffnung, ergeben einen Deutsch-Crossover , der unverwechselbar ist.
Abseits vom Radioeinheitsgedudel hat sich die Band mit unzähligen Live Auftritten, eine große und treue Fangemeinde erspielt.

Können und Kreativität (die 13.CD wurde gerade veröffentlicht), gepaart mit Witz und Ehrlichkeit zum Publikum, das ist das Rezept, aus dem dieses explosive Gebräu hergestellt wird. „Das Leben ist oft hart genug, laßt uns tanzen“ ist das Credo der Band. Na denn, auf geht’s: Rock`n Roll !

www.kirsche-co.de

www.facebook.com/kirscheundco

Kirsche & Co. (D) - 26. Mai

nach oben